Du bist nicht angemeldet.

Werbeanzeige

KeksX

Community-Fossil

Beiträge: 2 137

Beruf: Game Designer

  • Private Nachricht senden

11

10.02.2016, 18:33

Batman's Cape hat aber auch eine sehr wichtige Aufgabe: Es ist integraler Bestandteil des Kampfsystems und sorgt für das gute Feeling, das der Spieler beim Kämpfen hat.
Habe darüber mal einen sehr interessanten (wenn auch kurzen) Artikel auf Gamasutra gelesen.

Und rein technisch ist es ja auch nicht komplett zu vergleichen mit dem Problem, das der OP anspricht.
WIP Website: kevinheese.de

12

11.02.2016, 08:57

Naja angenommen man benutzt beispielsweise Bullet Physics für die Physiksimulation der Welt, kann man damit gleich auch noch Kleidungsstücke animieren:

https://www.youtube.com/watch?v=yLQXmm5Q5zs

Das geht bestimmt auch für Haare. So extrem Überzeugung finde ich die Ergebnisse da noch nicht (erinnert ein wenig an die ersten Spiele mit Stoffsimulation, Spliter Cell1 oder Prince of Persia - Sands of Time), ist für ein Hobbyprojekt aber vielleicht gut genug.

Eine Sache auf die man achten könnte ist aber noch, dass es sowohl feste, als auch flexible Kleidungsbestandteile gibt. Normalerweise würde man Kleidungsstück Vertexen ja mehrere Bone-Weights geben, damit man schön flüssige Übergänge hat und der Körper nicht wirkt als sei er aus starren Einzelteilen zusammengesetzt. Das sieht auch in der Regel gut aus, nur weiß ich nicht, wie viele Spiele ich schon gesehen habe, in denen sich offensichtlich komplett starre Rüstungsplatten bei jedem Atemzug des Charakters verzerrt haben. Klar, man könnte einfach die gesamten Platte exakt einem Knochen zuordnen, nur muss man dann vermutlich bei den Animationen höllisch aufpassen, das sie bei Bewegungen dann nicht plötzlich halb im Körper drin stecken. Naja, viel Spaß das vernünftig hinzubekommen :D
Lieber dumm fragen, als dumm bleiben!

ByteJunkie

Alter Hase

  • »ByteJunkie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 834

Wohnort: Deutschland

Beruf: Softwareentwickler

  • Private Nachricht senden

13

29.02.2016, 08:44

Wie ich mich so mit dem Einlesen der Daten aus einer X-Datei beschäftige schau ich mir mit dem Texteditor mal eine Collada Datei an. Und was seh ich da? Reines XML! :) Da sollte ich vielleicht doch besser den Modellimporter von David auf Collada Dateien umstellen. :thumbup:

Ergänzung: Blender unterstützt ja keine X-Dateien dafür aber Dae-Dateien.
"Alles bleibt wie immer. :rolleyes: Wenn es nicht besser wird, wird es schlimmer!." :huh:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »ByteJunkie« (29.02.2016, 17:09)


Schrompf

Alter Hase

Beiträge: 1 401

Wohnort: Dresden

Beruf: Softwareentwickler

  • Private Nachricht senden

14

29.02.2016, 15:51

Viel Spaß. Collada ist so richtig amtlich rückwärts. Viel Spaß bei dem Versuch, da schnell ein paar Daten auszulesen.
Häuptling von Dreamworlds. Baut aktuell an nichts konkretem, weil das Vollzeitangestelltenverhältnis ihn fest im Griff hat. Baut daneben nur noch sehr selten an der Open Asset Import Library mit.

ByteJunkie

Alter Hase

  • »ByteJunkie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 834

Wohnort: Deutschland

Beruf: Softwareentwickler

  • Private Nachricht senden

15

29.02.2016, 17:17

Was meinst Du mit amtlich rückwärts? :huh: Wenn man sich die Daten so anschaut sieht doch alles recht ordentlich und überschaubar aus.
"Alles bleibt wie immer. :rolleyes: Wenn es nicht besser wird, wird es schlimmer!." :huh:

Schrompf

Alter Hase

Beiträge: 1 401

Wohnort: Dresden

Beruf: Softwareentwickler

  • Private Nachricht senden

16

29.02.2016, 20:54

Weil man halt durch x Ringe springen muss, um an die einfachsten Daten ranzukommen. Und spätestens, als es um das Lesen der Materialstrukturen ging, war ich echt sauer. Kann man nach an dem einen oder anderen Kommentar im Assimp-Collada-Loader lesen.
Häuptling von Dreamworlds. Baut aktuell an nichts konkretem, weil das Vollzeitangestelltenverhältnis ihn fest im Griff hat. Baut daneben nur noch sehr selten an der Open Asset Import Library mit.

ByteJunkie

Alter Hase

  • »ByteJunkie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 834

Wohnort: Deutschland

Beruf: Softwareentwickler

  • Private Nachricht senden

17

29.02.2016, 21:21

Also alles nicht so prickelnd. :rolleyes: Mir geht es einfach darum eine Animation mit Blender zu machen und dann die gespeicherten Daten zu importieren. Welches Format würdest mir empfehlen?
"Alles bleibt wie immer. :rolleyes: Wenn es nicht besser wird, wird es schlimmer!." :huh:

Schrompf

Alter Hase

Beiträge: 1 401

Wohnort: Dresden

Beruf: Softwareentwickler

  • Private Nachricht senden

18

29.02.2016, 21:38

Collada. Nur halt nicht selberschreiben, sondern Assimp nehmen :-) Oder Du nimmst FBX, das Format ist gut supported, wenn auch halt closed und damit etwas abhängig von der Erfinder-Firma.
Häuptling von Dreamworlds. Baut aktuell an nichts konkretem, weil das Vollzeitangestelltenverhältnis ihn fest im Griff hat. Baut daneben nur noch sehr selten an der Open Asset Import Library mit.

ByteJunkie

Alter Hase

  • »ByteJunkie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 834

Wohnort: Deutschland

Beruf: Softwareentwickler

  • Private Nachricht senden

19

01.03.2016, 11:28

Danke für die Info. :)
"Alles bleibt wie immer. :rolleyes: Wenn es nicht besser wird, wird es schlimmer!." :huh:

TrommlBomml

Community-Fossil

Beiträge: 2 143

Wohnort: Berlin

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

20

01.03.2016, 12:10

Collada. Nur halt nicht selberschreiben, sondern Assimp nehmen :-) Oder Du nimmst FBX, das Format ist gut supported, wenn auch halt closed und damit etwas abhängig von der Erfinder-Firma.


FBX auch von Assimp? Mir ist so, dass dieses Format nicht (gut) unterstützt ist. Das würde mir grad einiges an Frust ersparen, wenn das geht...

Werbeanzeige