Du bist nicht angemeldet.

Werbeanzeige

@zimmer

Alter Hase

  • »@zimmer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 150

Wohnort: NRW Germany

  • Private Nachricht senden

1

02.10.2017, 00:46

Hätte sich die Partitionstabelle im MBS anders entwickeln können?

Ich habe im Linux openbook von rheinwerk im kapittel 27 gelesen dass, die Partitions tabelle im Master Boot Sector ehr einen code zur generierung der Partitionstabelle hat.

ist irgendwie interessant, dass das mbs system noch vom Anfang der x86 systemen bisheute gehalten hat.

Damals war Speicher Teuer und cpu geschwindigkeit auch. heute ist Speicher sehr günstig und die cpu's so schnell ,dass es keine rolle spielt wie man den mbs macht. Vielleicht könnte man auch die gesamte Partitionstabelle nicht zur lasten der CPU erstellen können in dem man der Partitions tabelle mehr speicher gibt.

Ich vermute, hätte man damals dem mbs mehr speicher zur Verfügung gestellt, wären die PC's schneller hochgefahren, waren die Menschen damals geduldiger oder waren 512 bytes damals echt viel Speicher ? Warum hat man sich entschieden der Partitions tabelle so wenig speicher zu zu teilen?

Legend

Alter Hase

Beiträge: 737

Beruf: Softwareentwickler

  • Private Nachricht senden

2

02.10.2017, 08:13

Der MBR stammt aus der Zeit von 10 MB Festplatten, da merkt man 512 Byte oder weniger schon deutlicher als heutzutage.

Aber ich denke, solche Überlegungen sind zweitrangig gewesen. SChon vor dem MBR mit Partitionstabelle gab es da Code, der das Betriebssystem lädt. Dieses Konzept hat man damals nicht über den Haufen geworden, sondern nur die Partionstabelle hinzugefügt.

Ich glaube auch nicht, dass PCs damals wirklich schneller hochgefahren wären. Die Arbeit, die der MBR durchführt, musste ja gemacht werden. Irgendein Stück Code muss entscheiden, welcher Bootsektor aus welcher Partition geladen werden soll.
"Wir müssen uns auf unsere Kernkompetenzen konzentrieren!" - "Juhu, wir machen eine Farm auf!"

Netzwerkbibliothek von mir, C#, LGPL: https://sourceforge.net/projects/statetransmitt/

3

02.10.2017, 10:44

Mehr Speicher für den MBR lässt den Computer sicher nicht schneller hochfahren. Muss ja nur die bereits mitgeladene Partitionstabelle angucken und den Bootsektor laden. Mehr nicht. Generiert wird auch nichts.
Aber warum sich damit herumschlagen, wenn es die GPT gibt. ;)

@zimmer

Alter Hase

  • »@zimmer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 150

Wohnort: NRW Germany

  • Private Nachricht senden

4

02.10.2017, 13:16

ich habe noch kein tool um mir das anzuschauen und bin mit linux so eingerostet dass die einfachsten tools erst googlen muss.

ich habe mal die Stelle rausgesucht aus der ich eine generierung schliesse

Zitat

Zunächst werden die Anzahl der Partitionssektoren und die Anzahl der vor dieser Partition liegenden Sektoren angegeben, des weiteren der Anfangszylinder und -sektor sowie der Endzylinder und -sektor. Damit sind der Anfang, das Ende und die Größe einer Partition festgelegt – und mehr Informationen braucht man an dieser Stelle schließlich auch nicht.

zitat von:http://openbook.rheinwerk-verlag.de/linu…df-b2b62f5f17de

wie dass da steht ist das für mich keine fertige tabelle, sondern eine deffinition

64 Bytes für den code einer partitions tabelle ist aber echt ein mini code.

Als ich zum erstenmal ein laptop benutzt habe, der fast zeitgleich mit dem aktivieren durch den powerbutton hochgefahren ist, war ich schon sehr beeindruckt. Die Größe des MBR ist doch im Bios verankert, vielleicht wenn man gewusst hätte ,dass Speicher so billeg wird hätte man dem MBR mehr platz zugewiesen?

10MB ist nicht viel aber damals waren die Bildschirm auflösungen viel kleiner und eine jpeg datei mit mit 0.5MB (ca. so groß wie eine Diskette) könnte den texturatlas für ein ganzes point and click adventure biinhalten :)

Ich bin jetzt an diesem Thema dran weil ich durch zufall in den besitz von 2 t5000 thin clients gekommen bin habe mal die daten als anhang angeängt. und ich habe dsl linux draufgemacht und hatte sofort sehr schnelles internet( ebay, google...)

habe zwar noch keinen html5 browser aber lesee mich erst in das os ein.
die intergierte festplatte hat 64MB :D
mir ist ausserdem aufgefallen , dass die maus viel schneller reagiert und keine verzögerungen hat bzw nicht so zäh ist wie auf meinem gaming PC.
ps. ausserdem verbraucht der client nur 8 watt ich habe vor den youtube tauglich zumachen und alle funktions tasten der tastatur mit funktionen wie mail to user XY usw. zu belegen :D
»@zimmer« hat folgendes Bild angehängt:
  • SystemInfo.png

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »@zimmer« (02.10.2017, 13:41)


Legend

Alter Hase

Beiträge: 737

Beruf: Softwareentwickler

  • Private Nachricht senden

5

02.10.2017, 13:57

Zu solchen Zeiten hätte dich jeder für verrückt erklärt, wenn du ihm was von Terabyte Platten als normales Datengrab für nen mittelmäßigen PC erzählt hättest. ;)
"Wir müssen uns auf unsere Kernkompetenzen konzentrieren!" - "Juhu, wir machen eine Farm auf!"

Netzwerkbibliothek von mir, C#, LGPL: https://sourceforge.net/projects/statetransmitt/

@zimmer

Alter Hase

  • »@zimmer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 150

Wohnort: NRW Germany

  • Private Nachricht senden

6

02.10.2017, 14:09

:D es wäre aber eine große ehre für mich bei dieser Entscheidung dabei gewesen zu sein. Die Priorität war damals bestimmt eine perfekte Lösung zu finden, die für immer gilt, und nicht eine Lösung zu schaffen, die für immer befolgt werden muss :D

7

02.10.2017, 20:17

Ich versteh nicht, was du meinst. Im MBR sind 64 Bytes für die eigentliche Tabelle reserviert, wobei 24 Bytes obsolet sind. 440 Bytes sind zum Laden des Bootloaders der aktiven Partition da, was recht großzügig ist. Das einzige, wofür man mehr Platz gebraucht hätte, sind mehr Partitionen. Ansonsten hat der MBR keinen merklichen Einfluss auf die Startzeit.

TrommlBomml

Community-Fossil

Beiträge: 2 143

Wohnort: Berlin

Beruf: Software-Entwickler

  • Private Nachricht senden

8

02.10.2017, 20:19

mir ist ausserdem aufgefallen , dass die maus viel schneller reagiert und keine verzögerungen hat bzw nicht so zäh ist wie auf meinem gaming PC.


Dazu gibt es ein sehr interessantes Video von John Carmack, allerdings bezogen auf VR, aber auf jeden Fall sehenswert finde ich!

Kurz Zusammengefasst, wird das ziemlich sicher daran liegen, dass moderne Systeme jeden Kram buffern, was einfach in einem mittlerweile sehr komplexen Software und Hardwarestack einfach mal Latenzen summiert. Damals war das nicht notwendig, weil das Multitasking nicht da oder sehr eingeschränkt war und somit Kommandos direkt abgesetzt wurden.

@zimmer

Alter Hase

  • »@zimmer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 150

Wohnort: NRW Germany

  • Private Nachricht senden

9

02.10.2017, 21:16

wobei 24 Bytes obsolet sind.

heißt obsolet, dass man heute weniger als 64 Byts nutzt :P ich glaube mich erinnern zu können, dass, die festplatten irgendwie selber einen computer haben um sich zu managen, war da nicht was so vor 10 Jahren?

Zitat

440 Bytes sind zum Laden des Bootloaders der aktiven Partition da, was recht großzügig ist.
ich habe auch das gefühl, dass das viel ist, aber grub2 braucht da glaube ich etwas mehr und passt da nicht mehr drauf.

Werbeanzeige