Du bist nicht angemeldet.

Werbeanzeige

NoName

Treue Seele

  • »NoName« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 118

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

1

19.11.2004, 19:38

Neuer PC (Hardware)

Schon seit längerem wollte ich mir einen neuen Computer kaufen, leider bin ich bis zur jetzigen Stunde nicht dazu gekommen mich näher mit dem Thema zu beschäftigen. Dabei kommt es mir nur auf die Hardware an, Betriebssystem ist bereits vorhanden und Zusatzsoftware wird nicht benötigt. Der Gesamtpreis sollte um die 1000€ liegen (inklusive Brenner, Netzwerkkarte, etc.).

Nun stellen sich natürlich viele Fragen:

- Motherboard?
- Welcher Prozessor (Intel, AMD)?
- Welche Grafikkarte (NVidia, Radeon)?
- Wieviel RAM (reichen 1024 MB aus?)?
- Kühlung?
- usw.

Der PC sollte möglichst lange "aktuell" sein, d. h. es sollten möglichst lange neuere Spiele spielbar sein. Im Idealfall kaufe ich einfach die besten Komponenten und baue sie mir zusammen - falls möglich.
Sind Fertigrechner heutzutage besser und preiswerter?

Kennt Ihr euch mit dem Thema aus?
Ich hoffe, Ihr seit mir nicht böse, weil ich die Frage in einem Spieleprogrammiererforum gestellt habe :rolleyes: .

Anonymous

unregistriert

2

19.11.2004, 19:50

https://www.spieleprogrammierer.de/index…hlight=neuer+pc

Update:

Athlon XP 2600>
Radeon 9600 xt>
AGP 8x (Standard)
USB 2.0 (Standard)
nVidea Chipset
512MB bei Win98se oder 1024 bei 2000/XP reichen zu 99% aus

Maximum:

Athlon XP 3200+
Radeon X800XT

PS: 64Bit Systeme lohnen sich noch nicht und werden beim erschienen von Win64 komplett veraltet sein gegenüber aktuellen 64er Systemen. Deswegen eher zu einem billigeren ordentlichen 32er greifen.

cu Linux

3

22.11.2004, 13:26

Wenn du Programmierst ist eine nVidia besser, da Shader 3.0 Support.


Der PCI-Express Bus wird alle anderen Bus-System (PCI-Normal, AGP) ersetzen. Noch ein weilchen Warten bis Januar,Februar (weil jetzt alle Weihnachtspreise haben :) ) und dann schöne neue Komponenten zulegen.

Wenn der PC wircklich so seine 3-5 Jahre Aktuell sein soll, sollte da schon ein 16x PCI-Express Slot auf dem Board enthalten sein. Da schon jetzt PCIe Graka's am start sind.

Sound, Netzwerk ist eh schon alles on Board und für den Normalbetrieb (wenn nicht grad ein Sound-Designer bist) mehr als ausreichend.

Ein AMD64 ist denk auch nicht so das wahre. Da würd ich au noch was warten.

Fertig PC's waren schon immer billig. Allerdings noch nie so Leistungsstark wie ein selbstgebauter. Was oft am Flaschenhals Mainboard liegt. Wenn fertig PC dann immer drauf achten, was für ein Mainboard sich in dem Ding befindet. Auch wegen den Update-Möglichkeiten.

Kühler sind so eine Sache. Nicht zu empfehlen sind Lüfter mit einer hohen Drehzahl. Die sind erstens immer lauter und verschleissen schneller. Hab bei K&M einen netten Kühler komplett aus Kupfer gesehen. Der ist zwar nicht billig aber bringt enorme Kühlleistung. Auch schon ohne Lüfter. Zwei größere langsam drehende Lüfter noch dran, und gut ist :)
Wichtig! Ich übernehme keinerlei Verantwortung für eventl. Datenverlust oder Schäden am Rechner ;D

Dave

Alter Hase

Beiträge: 757

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

4

22.11.2004, 15:49

als prozessor kühler kann ich den xp-120 von thermalright empfehlen + nen 120mm past lüfter... http://www.thermalright.com/a_page/main_product_xp120.htm
kühlt gut und ist leise, nur leider relativ teuer. bin aber zufrieden.

Nox

Supermoderator

Beiträge: 5 281

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

5

22.11.2004, 18:51

Hmmm die Sache mit den 64bit hat sich auf dem Servermarkt schon als Vorteil herausgestellt, warum sollte man also auf 32 bit setzten, besonders wenn der PC in naher Zukunft noch "aktuell" sein soll? Jedoch stimmt es, dass das Mainboard oft ein Problem darstellt. Besonder bei dem 64 64FX und dem Opteron, da dass Memory-Interface in der CPU integriert ist. Aber ATI hat da ne ganz geschickte Lösung, die diese Bremse durch einen zweiten "Hauptspeicher" vor der CPU löst.

Jedoch bin ich der Meinung mal sollte nie die aktuellen Marktbeherrscher kaufen, da die zweite Generation ausgereifter ist und Preisleistungsmäßig um Längen besser abscheidet.

P.S: Das mit dem Shader 3.0 setzt auch voraus das die Endanwender diesen haben, was das Spektrum stark einschrängt. Auch sehe ich das ATI die Preise angezogen haben, was daher das vorher eindeutige Vorzugs-Verhältnis zwischen ATI und NVIDIA verlagert hat.

Anonymous

unregistriert

6

22.11.2004, 20:04

Zitat von »"Nox"«

Hmmm die Sache mit den 64bit hat sich auf dem Servermarkt schon als Vorteil herausgestellt, warum sollte man also auf 32 bit setzten, besonders wenn der PC in naher Zukunft noch "aktuell" sein soll?


Die haben ja auch das nötige OS.

Aber zu deiner Info. DDR2 und PCI-X haben imo die gleiche Leistung wie DDR und AGP. Die neuen Technologien die mit diesen neuen Teilen möglich werden können noch nicht in Serie hergestellt werden . (zb höher getacktete Rams), und wenn es so weit ist, dann ist ... ein Motherboardwechsel angesagt weil die Momentanen Chipsätze nicht einen einzigen Vorteil dieser Generation unterstützen.

Im Klartext: DDR2 und PCI-X bringen imo gleich 0. Und wenn dann sind die aktuellen 64er Systeme veraltet. Daraus ergibt sich: Jeder Euro der im Moment in 64 Systeme mehr investiert wird als in 32er ist in 2 Jahren weggeworfenes Geld.

Wer also ein aktuelles System will darf alles kaufen, nur kein Board mit aktuellen 64er chipsets. *lol*

cu Linux

Nox

Supermoderator

Beiträge: 5 281

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

7

22.11.2004, 21:30

Wieso? Der kleine aber feine Unterschied ist, dass auf einem 64bitter auch zukünftige Porgramme laufen werden egal ob mit PCIe oder DDR2. auf eine 32 bitter nicht. Und PC sind immer weggeworfenes Geld, wenn man ich nicht gewerblich nutzt ;).

Anonymous

unregistriert

8

22.11.2004, 23:06

Glaubst du ihm Ernst das jetzt alle 64er Progs und Games schreiben nur wie Windows was von skalierbaren Iconen labert?

Guck mal, jeder will verkaufen... nicht wahr.

Die Meisten haben eine CPU UNTER 1.6Ghz
Mehrere haben eine darüber.
Wenige haben Maschinen über 2.4Gz
Fast keiner hat einen 64bitter.
Und niemand hat das allerneuste.

Ich werde auf meinem (bis dahin für wenig Geld hochgerüsteten) 3200+/Radeon X800 auch in 2 Jahren noch alles aktuelle zocken können. Genau wie die Hammel die jetzt 4000 und mehr Euro auf den Tisch legen um das allerneuste zu haben.

Das zb Nvidea was von "nur noch PCI-X" labbert ist verständlich. Schliesslich wollen Sie Ihre Chipsets loswerden auf den 64er Boards. MS will sein dähmliches Longhorn vermarkten. Und Intel ist froh das nach dem verbrattenen P4 was neues kommt. Aber verlasst euch drauf Nvidia wird sehr schnell wider AGP anbieten wenn Sie merken das die Verkaufszahlen fallen und alles auf AMD wechselt (Weil mindestens 97% aller User nun mal AGP haben) Aber die Kommerzmaschien läuft, und wie immer wollt Ihr das allerneuste haben, und wie immer werdet Ihr es kriegen.

Wie gesagt in 2 Jahren. Ach ja....und zwar auf 98se.. verlass dich drauf. ;)

cu Linux

Nox

Supermoderator

Beiträge: 5 281

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

9

23.11.2004, 00:03

Nichts gegen deine Kompetenzen, aber mein Mathelehrer sagte immer so treffend: "Wer lesen kann...."

Zitat

Jedoch bin ich der Meinung mal sollte nie die aktuellen Marktbeherrscher kaufen, da die zweite Generation ausgereifter ist und Preisleistungsmäßig um Längen besser abscheidet.

Und ich nutze ebenfalls Win98se und habe meine 40GB platte in den 2 Jahren nicht voll bekommen ;)

10

23.11.2004, 00:15

@ Linux:

Es gibt schon die FX 6600 als AGP, bald kommt die 6400 als AGP, wie es um die 6800 und die Xer (Radeon) steht weiss ich nicht.

Werbeanzeige