Du bist nicht angemeldet.

Werbeanzeige

Sylence

Community-Fossil

  • »Sylence« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 667

Beruf: Softwareentwickler

  • Private Nachricht senden

1

20.03.2011, 01:56

Netbook im Studium

Hallo zusammen :)
Da ja viele von euch studieren bzw. schon studiert haben und ich im Wintersemester auch ein Studium anfangen werde (Angewandte Informatik) überleg ich, ob ich mir dafür ein Netbook kaufen sollte.
Ob man das fürs Studium wirklich braucht, da scheiden sich aber wohl die Geister. Die einen meinen es wäre super Praktisch die Vorlesungen mitzutippen, während andere meinen, dass es komplett überflüssig wäre.
Deswegen wollte ich einfach mal fragen, was ihr so für Erfahrungen gemacht habt.
Software documentation is like sex. If it's good you want more, if it's bad it's better than nothing.

Nox

Supermoderator

Beiträge: 5 278

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

2

20.03.2011, 02:02

Hirn an und notebook aus. Weil sonst ist zuviel Ablenkung im notebook an ;) . Das nehme ich nur mit wenn es langweilig (und unwichtig) wird.
PRO Lernkurs "Wie benutze ich eine Doku richtig"!
CONTRA lasst mal die anderen machen!
networklibbenc - Netzwerklibs im Vergleich | syncsys - Netzwerk lib (MMO-ready) | Schleichfahrt Remake | Firegalaxy | Sammelsurium rund um FPGA&Co.

drakon

Supermoderator

Beiträge: 6 524

Wohnort: Schweiz

Beruf: Entrepreneur

  • Private Nachricht senden

3

20.03.2011, 02:57

Mittippen tut (zumindest bei uns) praktisch niemand.

Informatik eignet sich da halt oftmals nicht gerade so gut. Zum einen sind da ja die "Wandtafel Vorlesungen", also so ziemlich alles, was Mathe drin hat und das kann man (wenn man nicht sehr schnell latex tippen kann) am PC vergessen und zum anderen sind da die PP Vorlesungen, wo es schlichtweg keinen Sinn macht die Folien abzutippen. Allerdings betrachte ich die Folien parallel noch gerne um manchmal ein wenig vorzuspringen oder das auf der letzten Slide nochmal schnell anschauen.

Ich höre eigentlich auch lieber zu, als dass ich alles abschreiben muss, aber je nach Vorlesung schreibe ich dennoch viel mit (je nach Bestand des Materials, wie Skripte, Bücher usw.) oder ich mache Notizen, Ergänzungen, aber auch das finde ich von Hand angenehmer.

Eine gewisse Gefahr ist natürlich da, wenn der Computer offen vor einem ist, aber sonst schwatzt man ja halt mit dem Nachbar, wenn die Vorlesung langweilig ist/gehalten wird.
Aber wenn es vorne interessant ist, dann interessiert mich halt auch das, was im Netz läuft nicht mehr wirklich. Das ist dann die beste Methode. ^^

Mastermind

unregistriert

4

20.03.2011, 08:43

Hier wurde das schon ausführlich diskutiert:
Netbook-Kauf (Empfehlungen erwünscht)

Da du als Wohnort Hagen angegeben hast ist es ja nicht gänzlich unwahrscheinlich dass du in Dortmund oder Bochum studieren willst, und falls es Bochum ist: Du brauchst so ein Ding nicht (eigene Erfahrung). In den Vorlesungen ganz bestimmt nicht, da lenkt es nur ab und bei anderen Gelegenheiten wo es vielleicht "ganz nett" wäre (Lerngruppen, Praktika z.B.) reicht es im Normalfall wenn einer in der Gruppe eins hat. Die Wahrscheinlichkeit dafür geht heutzutage eh gegen 1. Sich mit Leuten zu Gruppen zusammenzuschließen ist jedenfalls auch in anderer Hinsicht bedeutend wichtiger und hilfreicher als der Besitz eines solchen Geräts.

P.S. Zugfahrt wurde im anderen Thread noch als Argument genannt. Also ich hab im Zug meistens gepennt. Und auch in vielen Vorlesungen. Schlaf scheint ein nahezu perfektes Substitut für Netbooks zu sein. Interessant :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mastermind« (20.03.2011, 09:38)


xardias

Community-Fossil

Beiträge: 2 771

Wohnort: Santa Clara, CA

Beruf: Software Engineer

  • Private Nachricht senden

5

20.03.2011, 08:57

Ob man das fürs Studium wirklich braucht, da scheiden sich aber wohl die Geister. Die einen meinen es wäre super Praktisch die Vorlesungen mitzutippen, während andere meinen, dass es komplett überflüssig wäre.


Sagen wir mal so. Es ist ne prima Gelegenheit um von Eltern und Großeltern etwas Geld für einen "guten Zweck" abzuzwacken.

Braucht man es? Nein
Ist es hilfreich? Nein

Man muss nicht mitschreiben in Vorlesungen da die Unterlagen idR vorliegen. Ab und zu ist es sinnvoll sich in das Skript Notizen zu machen, aber das geht auf Papier leichert als auf einem Netbook.

Es lenkt wie Nox schon sagte Größtenteils ab. Wenn die Vorlesung mal was langweiliger wird ist dann ganz schnell Facebook oder der Instant Messenger online und man surft statt der Vorlesung zu folgen. Das kann angenehm sein wenn man eine Anwesenheitspflicht hat, aber nicht zuhören will ;)

Mastermind

unregistriert

6

20.03.2011, 09:36

Zitat

Sagen wir mal so. Es ist ne prima Gelegenheit um von Eltern und Großeltern etwas Geld für einen "guten Zweck" abzuzwacken.

Witzig, das Argument kam im anderen Thread auch schon. Ich wäre vermutlich doch ein wenig zu stolz um meinen Eltern für 300€ "vorzuflunkern" ein solches Gerät sei nötig.

Zitat

und man surft statt der Vorlesung zu folgen. Das kann angenehm sein wenn man eine Anwesenheitspflicht hat, aber nicht zuhören will


Ich würde die Sinnhaftigkeit einen Studiengang zu studieren der mich zwingt Veranstaltungen zu besuchen die mich nicht interessieren ernsthaft in Frage stellen.

7

20.03.2011, 10:04

Ach, aber es gibt doch auch diese eher seichten Vorlesungen, wo man sich neben dem zocken prima n bissle was erzählen lassen kann. Ist dann ungefähr so, wie Chaosradio Podcasts zu hören: Nur deshalb vor dem PC sitzen ist zu langweilig, aber wenn man nebenher zockt, ist es echt interessant, was die da so reden.

Und natürlich ist es für die Pausen und Freistunden echt praktisch, einen Laptop zu haben. Und natürlich, weil man alle Skripte aller Vorlesungen und alle Übungszettel immer dabei hat, ohne einen dicken Ordner schleppen zu müssen (zumindest wenn man Informatik studiert, wo quasi alles digital ist). Aber das geht mittlerweile ja auch mit dem Handy, weshalb ich meinen Laptop auch nur noch ab und zu dabei habe.
Lieber dumm fragen, als dumm bleiben!

Sylence

Community-Fossil

  • »Sylence« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 667

Beruf: Softwareentwickler

  • Private Nachricht senden

8

20.03.2011, 10:31

Hm alles klar dann kann ich mir das Geld wohl sparen :)
Dann danke ich euch allen :)

@Mastermind:
Bochum wärs geworden, wenn ich ein allgemein Abi hätte. Wird aber die FH Iserlohn ;)
Software documentation is like sex. If it's good you want more, if it's bad it's better than nothing.

Mastermind

unregistriert

9

20.03.2011, 10:49


@Mastermind:
Bochum wärs geworden, wenn ich ein allgemein Abi hätte. Wird aber die FH Iserlohn ;)


Ist bestimmt auch ok, auch wenn ich "meine" Uni natürlich nur jedem empfehlen kann :)

drakon

Supermoderator

Beiträge: 6 524

Wohnort: Schweiz

Beruf: Entrepreneur

  • Private Nachricht senden

10

20.03.2011, 14:09

Also ich würde mir wieder ein Netbook kaufen. Direkt für die Vorlesung ist es nicht natürlich nicht nötig, aber was ich oft damit tue ist im Zug (1.5h pro Weg) die Slides anschauen, Übungen machen (halt Programmiersachen), eigene Sachen programmieren, an der Uni in den Pausen/Zwischenstunden mails checken, Foren lesen, sonst ein wenig surfen oder auch Druckaufträge los schicken. Das meiste kann man natürlich auch mit einem Handy oder Notebook, aber ein Netbook ist halt angenehm, weil es praktisch kein Gewicht hat und ich so immer überall mitnehmen kann und dennoch alle meine Daten verfügbar und auf einer angenehmen Grösse betrachten kann.
Richtig eingesetzt ist das Netbook also sehr hilfreich. Nicht unbedingt direkt für die Vorlesung, aber für einiges drum herum schon.

Während der Vorlesung habe ich das Ding aber eigentlich immer zu und wenn nicht, dann sind da meistens wirklich die Folien drauf, um etwas nachzuschauen. Da ich im Moment praktisch nur interessante Vorlesungen habe ist das auch nicht sonderlich schwierig sich zu disziplinieren. :)
Die Mitstudenten sind bei mir eine weitaus grössere Ablenkung als das Netbook. ^^

@Mastermind:
Es kann ja sein, dass der Studiengang toll ist, aber einen halt eine Vorlesung überhaupt nicht interessiert.. Macht den Studiengang ja nicht weniger sinnvoll. Anwesenheitspflicht halte ich aber auf dieser Stufe auch für sehr unangebracht. Sind ja schliesslich alle genug alt um selbst zu entscheiden ob man die Prüfung schafft oder nicht. Dass man gewisse Kurse besuchen muss (missfallen einem diese auch noch so sehr) ist imo aber oftmals eine gute Sache.

Werbeanzeige

Ähnliche Themen