Du bist nicht angemeldet.

Werbeanzeige

Viktor

Alter Hase

  • »Viktor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 534

Wohnort: Ludwigshafen

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

1

19.08.2010, 14:58

Netbook-Kauf (Empfehlungen erwünscht)

Hallo,

fürs Studium will ich mir ein Netbook holen. Also bin ich gestern mal zu Saturn gegangen und hab mir angeschaut, was die so vor Ort dahaben und habe auch gleich ein paar Datenblätter mitgenommen.

Das erste Netbook ist das EEE PC R101 von Asus für 299€ mit Intel Atom N450/166Ghz, 1024MB RAM und einer Intel GMA 3150. Angegeben wird eine Akkulaufzeit von bis zu 9,5 Stunden. Jetzt hab ich nochmal im Internet nachgeschaut, wie da so die Meinungen sind und bin auf diesen Artikel gestoßen. Ist das jetzt bei Saturn nur alles dreißt zusammengelogen oder haben die einfach Unterschiedliche Ausstattungen im gleichen Modell?

Als zweite Alternative hab ich den EEE PC 1015PE gesichtet, mit Intel ATOM N450/1,66Ghz, 1024MB RAM und ebenfalls einer Intel GMA 3150. Hier wird jedoch eine Akkulaufzeit von 12 Stunden angegeben. Dies gibt es für 349 €. Es sind noch ein paar kleine andere Sachen anders, die jetzt aber nicht interessieren. Wäre hier der Preisunterschied für die längere Akkulaufzeit gerechtfertigt? Sind die 12 Stunden eigentlich realistisch?

Auf computerbild.de habe ich eben noch ein weiteres rausgesucht. Dieses kostet 299€.

Welchen würdet ihr nehmen oder habt ihr noch andere Vorschläge? Wie sieht es eigentlich mit Kompatibilität von Daten für Win7-32 und 64Bit aus? Gibt es da Komplikationen beim Austausch von Daten (gespeicherte Officedokumente o.ä.) (eig. hat das damit ja nichts zu tun, aber sicher ist sicher :))?


Unabhängig davon: Wie sieht es eigentlich mit der Fernsteuerung von PCs aus. Ich würde das Netbook gerne nutzen, um damit auf den PC zuhause zuzugreifen- wenn nötig. Gibt es dafür irgendwelche spezielle Software, dass der PC zu Hause nicht die ganze Zeit Strom schluckt und die Sicherheit des PCs dadurch nicht gefährdet wird, obwohl keiner was daran macht? Ist sowas eig. nötig oder sind die Netbooks auch so schon schnell genug (Visual Studio Express 2010, Bildbearbeitung, ...)?

NachoMan

Community-Fossil

Beiträge: 3 909

Wohnort: Berlin

Beruf: (Nachhilfe)Lehrer (Mathematik, C++, Java, C#)

  • Private Nachricht senden

2

19.08.2010, 15:27

für visual studio 2010 und bildbearbeitung reichts eindeutig nicht! dafür müsstest du schon etwas mehr investieren... vs2008 läuft aber wunderbar.
ich hab eine netbook von msi und bin sehr zufrieden damit. es läuft zum glück mit winxp(hab extra drauf geachtet). ein kumpel von mir hat nen netbook mit 1gb ram und win7. er meint es ist kaum zu etwas zu gebrauchen.(ram beim hochfahren schon voll^^)
also wenns nicht viel mehr als 300€ werden soll müsstest du dich mit winxp und vs2008 anfreunden und/oder ram nachrüsten...
achja MSi netbooks kann ich nur empfehlen, hab keine probleme damit^^(hab jetzt leider keins mehr mit winxp gefunden, das ich verlinken könnte...)
"Der erste Trunk aus dem Becher der Erkenntnis macht einem zum Atheist, doch auf dem Grund des Bechers wartet Gott." - Werner Heisenberg
Biete Privatunterricht in Berlin und Online.
Kommt jemand mit Nach oMan?

DasBlub

Alter Hase

Beiträge: 803

Wohnort: Schweiz

Beruf: Programmierer

  • Private Nachricht senden

3

19.08.2010, 15:37

hast du den artikel ganz durchgelesen?
UPDATE: Aktuell ist der Asus Eee PC R101 bei Media Markt im Angebot mit verbesserter Ausstattung.

Mastermind

unregistriert

4

19.08.2010, 15:38

Also ich habe mich vor einiger Zeit umfassend informiert und wir haben uns dann auch für ein ASUS mit Atom N450 entschieden.

Bei dieser ganzen Netbook geschichte sollte man halt bedenken, dass es schon wirklich klein ist. 1024*600 Pixel bedeutet auf quasi jeder Webseite scrollen um erstmal die Kopfzeile aus dem Weg zu bekommen und scrollen mit Touchpad find ich jetzt nicht so toll. Und 1,6Ghz sind halt auch nicht die Welt, also (Original) ICQ im Autostart nervt schon tierisch beim booten, man muss da halt Prioritäten setzen.

Was mir noch spontan auffällt ist das "fürs Studium". Jetzt kenn ich dein Studium nicht, aber bis auf 2 Ausnahmen habe ich im Studium nie ein Laptop gebraucht. Für Mitschriften halte ich es z.B. für völlig ungeeignet. Aber du wirst es ja wissen.

Zu der Sache mit der Fernsteuerung: Einen Rechner (im LAN) per SSH fernzusteuern ist technisch leicht einzurichten. Wenn das auch über WAN gehen soll brauchst du natürlich noch deine IP (oder einen dyndns fähigen Router) und musst Router/Firewall entsprechend konfigurieren. Zum Strom sparen würde mir Wake on LAN einfallen. Sicherheit... naja so sicher wie dein Passwort und die vewendete Software/Konfiguration halt. Ich bezweifle insgesamt dass es den Aufwand wert ist, jetzt mal verglichen mit dropbox o.ä.

Naja und Win Vista/7 Bashing hatten wir ja gerade genug im anderen Thread. Ist wohl auch Ansichtssache.

NachoMan

Community-Fossil

Beiträge: 3 909

Wohnort: Berlin

Beruf: (Nachhilfe)Lehrer (Mathematik, C++, Java, C#)

  • Private Nachricht senden

5

19.08.2010, 15:54

das hat nichts mit win7 bashing zutun sondern mit der tatsache, dass man bei win7 und 1gb nur ca. 250mb ram über hat und bei winxp 750mb... in netbooks sind eben meist nur 1gb ram verbaut.
"Der erste Trunk aus dem Becher der Erkenntnis macht einem zum Atheist, doch auf dem Grund des Bechers wartet Gott." - Werner Heisenberg
Biete Privatunterricht in Berlin und Online.
Kommt jemand mit Nach oMan?

Sc4v

Alter Hase

Beiträge: 378

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

6

19.08.2010, 16:01

Hey,

aus dem selbem Anlass wie Viktor suche auch ich ein Netbook und "missbrauche" diesen Thread auch einfach mal für mich :D
Ich studiere bald Computervisualistik in Koblenz. Persönlich empfinde ich diese 10" Netbooks als zu klein und tendiere vor allem wegen dem Schreibkomfort und wegen der Übersicht beim programmieren zu einem 12" Netbook.
Ansprechend finde ich den Asus Eee PC 1201n . Hat jemand Erfahrungen mit diesem Modell gesammelt?
Würden seine Komponenten auch für vs2010 ausreichen?
Die Sache mit dem Betriebssystem habe ich mir auch schon überlegt. Auf meinem Desktop-PC läuft Win7 und Ubuntu, mit dem ich äußerst zufrieden bin. Sollte mir das Win7 auf dem Netbook zu langsam laufen werde ich auf XP und/oder Ubuntu umsteigen.

lg

Edit: In dem Bericht steht was von Vista. Auf Amazon wird das Netbook derzeit mit Win7 gelistet und für ca 430€

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sc4v« (19.08.2010, 16:07)


Mastermind

unregistriert

7

19.08.2010, 16:22

Ich würde, falls ein anderer Rechner daheim vorhanden ist, und außer "Studium" kein grund für die Anschaffung vorliegt erstmal dringend empfehlen ein paar Wochen zu studieren und dann den Bedarf für ein Laptop neu evaluieren.

Sc4v

Alter Hase

Beiträge: 378

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

8

19.08.2010, 16:47

Ich verstehe deine Bedenken. Glücklicherweise habe ich einen Kumpel der vor einem Jahr angefangen hat zu studieren. Er legt mir die Anschaffung eines Net/Notebooks aus verschiedenen, mir plausibelen Gründen ans Herz.
Aber ich denke ich werde wohl bis Semesterbeginn und damit die Einführungswoche erstmal abwarten.

Lg

Viktor

Alter Hase

  • »Viktor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 534

Wohnort: Ludwigshafen

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

9

19.08.2010, 17:48

Hm, das ihr jetzt eher sagt, sein Netbook fürs Studium wäre überflüssig, überrascht mich jetzt doch ein wenig. Ist das nicht längst mehr oder weniger Standard, dass alle da im Vorlesungsraum sitzen und darauf mitschreiben?
Oder macht ihr das alles auf Papier? o.O. Oder gar nicht? :D
Also, bei mir gehts um ein Wirtschaftsinformatik-Studium. Da ich nicht gerade der beste Schnellschreiber mit dem Stift bin und eher ne Sauklaue habe (^^) dachte ich mir, dass ein Netbook dafür doch ideal sein müsste (?). Natürlich sind Skizzen schneller auf dem Papier getätigt, aber das eine schließt ja nicht das andere aus.



hast du den artikel ganz durchgelesen?



Zitat von »mobicroco«



UPDATE: Aktuell ist der Asus Eee PC R101 bei Media Markt im Angebot mit verbesserter Ausstattung.

:whistling: 8o (Hab nur die Daten angeschaut und den Artikel überflogen)

xardias

Community-Fossil

Beiträge: 2 777

Wohnort: Santa Clara, CA

Beruf: Software Engineer

  • Private Nachricht senden

10

19.08.2010, 17:51

Also ehrlich gesagt kann ich Ubuntu für ein Netbook nicht wirklich empfehlen. Zumindestens nicht wenn man Fan von Webanwendungen (Insbesondere mit Flash) ist. Mit youtube wird es auf meinem eeepc 1000H schon knapp. Windows 7 läuft da wesentlich flüssiger.
Das mit den 250MB in Win7 ist meiner Erfahrung nach stark übertrieben. Wenn ich mich recht Erinnere hat mein Win7 frisch gebootet (Inkl paar kleiner Tools im Hintergrund) rund 700MB frei.
[Edit] Entschuldigt, meine Erinnerung hat mich getrügt. Ich habe gerade mal nachgeschaut, es sind nur 400MB. Das ist schon unheimlich wenig.

Dennoch gibt es da recht schnell Probleme mit den 1GB RAM. Ich habe gerne einige Webanwendungen im Hintergrund laufen (damit ich schnell auf Mail/Kalender/Tasks/Notes/etc zugreifen kann), wenn dann noch ein paar weitere Browserfenster, IM und Musik dazu kommen wirds knapp und man merkt das Auslagern in der Performance.

Ich würde mir jedoch nicht nochmal ein Netbook mit 1024x600 Display zulegen. 600 in der Höhe ist einfach viel zu wenig. Man muss überall starke Kompromisse eingehen. Man kann sich dran gewöhnen, jedoch tut es jedes mal ein wenig weh wenn man vom Desktop aufs Netbook wechselt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »xardias« (19.08.2010, 17:58)


Werbeanzeige

Ähnliche Themen