Du bist nicht angemeldet.

Werbeanzeige

1

06.08.2018, 11:11

Entwickeln als Einzelperson vs. Entwickeln im Team

Hallo zusammen ^-^

Mich würden sehr eure Meinungen dazu interessieren, was ihr von Ein-Person-Projekten haltet und inwiefern ihr die Umsetzung realistisch findet.
Allgemein geht es mir bei der Frage aber weniger um die technische Realisierung, sondern eher um Aspekte wie Motivation, Community-Aufbau, Wichtigkeit von Austausch mit anderen Entwicklern etc.
Damit meine ich jetzt auch nicht, dass man allein etwas mit AAA-Titel-Aufwand, woran hunderte erfahrene Leute arbeiten, umsetzen will, sondern eher sowas wie z.B. (kommerziell angedachte) 2D-Spiele im Retro-Stil mit keinem allzu riesigem Umfang. Natürlich kommt es immer auf die Detaillierung an.

Ich höre nämlich immer wieder, wie wichtig Networking und Arbeit in Teams ist, aber andererseits gibt es auch einige Projekte, die von einzelnen Personen entwickelt wurden und sogar vielen aufwändigeren Spielen in großen Teams überlegen wurden (z. B. Undertale, Cave Story). Klar sind das wohl Ausnahmen, aber andererseits auch Beweise, dass so etwas als einzelne Person realisierbar ist.

Aber ich denke, dass Aspekte wie Motivation, Marketing, Networking, Geschwindigkeit etc. zusammen mit anderen sicherlich leichter fallen, weil die dann auch wiederum Kontakte haben könnten, man sich gegenseitig motivieren kann, man mehrere Stärken in verschiedenen Bereichen beisammen hat etc.

An sich stelle ich diese Frage vor allem deswegen, weil ich ehrlich gesagt der typische introvertierte Solo-Entwickler (mit Fokus auf Programmierung und Game Design) bin, der ungern Kompromisse bei seinen Ideen eingehen möchte, wenn man sich mit anderen zusammentut, die natürlich auch ihre Ideen einbringen möchten (was natürlich auch völlig legitim ist), wo es sicherlich gerne mal zu Konflikten kommen kann, und andere für sowas einzustellen und zu bezahlen, dafür dass die möglichst das umsetzen, was man möchte, ist bei mir zurzeit auch nicht wirklich möglich.
Die letzten Jahre probierte ich sonst allgemein immer wieder mal bestimmte Dinge privat aus und befasse mich viel mit Game Design, aber möchte nun aktiv an eigenen öffentlichen Projekten arbeiten.

Aber wie gesagt denke ich darüber nach, ob man diese Einstellung dringend ablegen und sich andere Leute suchen sollte oder ob sowas auch allein geht, wenn man Probleme mit Teams hat.
Das mag jetzt alles vielleicht sehr rational im Bezug auf andere Menschen klingen, aber ich möchte damit eben gerne sehen, ob sich objektiv Vor- und Nachteile zwischen Solo-Entwicklern und Teams erkennen lassen oder oder ob es für Solo-Entwickler überhaupt wirklich Vorteile gibt, oder ob das vielleicht einfach Personen-abhängig ist.

Also, wie seht ihr das, wie ist eure Situation diesbezüglich oder welche Erfahrungen könnt ihr da weitergeben?
Bin für jede Antwort sehr dankbar :3

Ansonsten hoffe ich, dass es einen Thread in dieser Art nicht schon gibt, konnte aber auch keinen solchen finden.


Viele Grüße

Gerry
Regelmäßige Posts, Grafiken und Animationen zum Fortschritt meiner Spiele: https://twitter.com/TheGerryDev

2

06.08.2018, 12:50

Als prinzipiell:
Softwareentwicklung ist (fast) immer Teamarbeit! Teamfähigkeit sollte jeder Entwickler besitzen, sonst wird ihn wohl keine Firma nehmen.
Falls du das nicht kannst, solltest du dir das also dringend angewöhnen!

Nun zum Ein-Mann vs. Team Projekt:
Wenn du alleine ein Spiel entwickeln, musst du halt den ganzen Aufwand selbst stemmen und vorallem musst du überall gut sein (Programmierung, Game Design, Grafik, Sounds, Marketing usw.).
Eben alles selbst machen. Und man braucht wesentlich mehr Zeit. Die wenigsten können alles und deshalb suchen sie sich ein Team. Desweiteren kommt ohne Team meist der Erfahrungsaustausch zu kurz.

Es gibt Projekte, die man alleine machen kann, das kommt immer auf die Größe, die eigenen Fähigkeiten und vorallem die eigene Zeit an.
Allerdings würde ich fast jedem raten sich bei Spielen, die über ein Tetris hinausgehen, ein Team zu suchen.

Zitat

oder ob es für Solo-Entwickler überhaupt wirklich Vorteile gibt, oder ob das vielleicht einfach Personen-abhängig ist.


Es hat einen Vorteil, wenn du dich selbstständig machen willst und das Spiel verkaufst --> weniger Personal --> mehr Gewinn für dich.
Dafür buckelst du aber dann auch.

Zitat


der ungern Kompromisse bei seinen Ideen eingehen möchte, wenn man sich mit anderen zusammentut, die natürlich auch ihre Ideen einbringen möchten (was natürlich auch völlig legitim ist), wo es sicherlich gerne mal zu Konflikten kommen kann.


Dafür hat man dann einen Projekt Manager oder Team Lead, der solche Situationen schlichtet. Wenn du selbst nicht kompromissbereit bist, solltest du selbst auch keine Führungsposition einnehmen, sondern nur in die fachlichen Positionen gehen.
Und: Die besten Ideen findet man im Team!
Indie Game-Dev Programmierer beim 2D MMORPG Pentaquin | Pentaquin Foren Vorstellung

3

06.08.2018, 13:12

@JuKu

Vielen Dank für die ausführliche Antwort! ^-^

Da ist schon tatsächlich viel wahres dran.
Wie geschrieben wäre ich auch für ein Umdenken bereit bzw. meine jetzige Einstellung bzgl. Teamarbeit zu ändern, auch was Kompromissbereitschaft oder Konfliktbereitschaft angeht.
Eigene Einstellungen lassen sich ja auch ändern, wenn man daran arbeitet xD
Wenn ich aber doch alleine entwickeln sollte, könnte ich aber im Moment schon viel Zeit dafür aufbringen und meine Stärken sind dazu Programmieren und Game Design, womit man auch selbst ein Spiel zum Funktionieren bringen kann. Pixeln und Komponieren kann ich ein Bisschen und mit Social Media (was ja eine wichtige Marketing-Komponente ist) habe ich mal eine Zeit lang einiges an Erfahrung gesammelt und ich bin eigentlich ziemlich gewillt, sowas durchzuziehen, um für seine Möglichkeiten was ordentliches auf die Beine zu stellen.

Insgesamt bestärken aber deine Argumente auch eher die Zusammenarbeit im Team, was auch meine Eingangsüberlegung bestätigt, dass man alleine einige Nachteile hat.
Werde mir da mal noch mehr Gedanken machen.

Falls es aber noch weitere Aussagen zu der Thematik gibt, dann immer her damit! :3
Regelmäßige Posts, Grafiken und Animationen zum Fortschritt meiner Spiele: https://twitter.com/TheGerryDev

4

06.08.2018, 13:30

Wie mein Vorredner schon schrieb muss man alleine alle Bereiche beherrschen. Jemand der auf eine Sache spezialisiert ist, ist in der Regel auch besser darin als jemand, der alles macht/machen kann. Ausnahmen gibt es bestimmt. Aber ich denke selbst die Leute, die ein 1-Mann Projekt gut alleine stemmen können, werden auch nur in bestimmten Projekten gut sein, weil ihnen für andere Projekte wiederum die Fähigkeiten fehlen. Fähigkeiten die durch andere Teammitglieder kompensiert werden könnten. Damit schränkt man sich auch ein wenig dahingehend ein, welche Spiele man überhaupt produzieren kann.

Allerdings würde ich das mit den Ideen und Entscheidungen im Team nicht ganz so schwarz-weiß malen. Keiner schreibt dir vor, dass jede Entscheidunge der Teammitglieder übernommen werden müssen. Du kannst auch klar am Anfang sagen "ich habe eine Vision, die möchte ich umsetzen und jeder der eine Idee hat, kann sie mit mir besprechen. Ob sie umgesetzt wird hängt aber von meiner Entscheidung ab um die Konsistenz der Designphilosophie zu gewährleisten" oder soetwas in der Art. Das ist denke ich ein guter Kompromiss zwischen dem, was du willst und dem, was Teammitglieder wollen (und keiner der das nicht möchte, muss dir ja beitreten). Begünstigt wird das sogar noch, wenn die anderen Teammitglieder sowieso mit anderen Aufgaben beschäftigt sind (z.B. du mit Gamedesign, der nächste mit Sound/Musik, der nächste Leveldesign, usw). Oder wäre es dir wirklich wichtig jedes Objekt im Level nach den eigenen Vorstellungen auszurichten - ohne Abweichungen? Da du dich auf Programmierung und Gamedesign fokusieren möchtest, wäre solch eine Aufteilung doch wirklich gut machbar.

Ich denke man kann die Teams einfach in verschiedene Richtungen aufbauen und hat so ein wenig Spielraum für die eigene Vorstellung eines Teams. Aber ich kann dir nur soviel sagen: die Ideen, die andere Leute mit in dein Projekt bringen, können sogar deine eigene kreative Arbeit erheblich aufwerten. Also du könntest anhand neuer Ideen wiederum neue Ideen entwickeln. Man muss sich allerdings auch darauf einlassen. Ich würde auf jeden Fall immer ein Team bevorzugen.

5

06.08.2018, 13:57

@Half

Auch wirklich gute Aussagen, vielen Dank! ^-^

Die Bereitschaft, alles allein machen zu wollen und eben die Aspekte, in denen man weniger gut ist, etwas zu vernachlässigen, kommt schon tatsächlich daher, dass ich eine ziemlich genaue Vision habe von dem, was ich umsetzen möchte. Aber ja, diese Vision von Spiel, die ich gerne erstellen möchte, ist schon ziemlich groß, wo es fraglich ist, wie lange man dann allein dran sitzt, selbst wenn man viel Zeit dafür aufbringt.^^'
Aber du hast auf jeden Fall recht damit, dass ich nicht jeden Aspekt wie Level (oder in meinem Fall Dungeon) Design, Grafikdesign, Charaktere etc. unbedingt selbst umsetzen muss oder zumindest nicht allein.

Höchstens beim Audiodesign und bestimmtem Foreshadowing habe ich einige Wünsche, die auch möglichst so im Spiel sein sollten (z. B. dass die Main Melodie von einem Charakter auch in seiner Kampfmusik zu hören ist), aber da kann man sich ja mit den Leuten absprechen.

Allerdings würde ich das mit den Ideen und Entscheidungen im Team nicht ganz so schwarz-weiß malen. Keiner schreibt dir vor, dass jede Entscheidunge der Teammitglieder übernommen werden müssen. Du kannst auch klar am Anfang sagen "ich habe eine Vision, die möchte ich umsetzen und jeder der eine Idee hat, kann sie mit mir besprechen. Ob sie umgesetzt wird hängt aber von meiner Entscheidung ab um die Konsistenz der Designphilosophie zu gewährleisten" oder soetwas in der Art.

Das klingt natürlich auch gut, aber hierbei frage ich mich, warum Leute da einwilligen sollten, warum man selbst diese Entscheidungen treffen sollen dürfte, da man ja in einem Team ja eher auf gleicher Stufe ist und jeder dann sicherlich jeder auch seine eigene Vision hat, die man umsetzen möchte.
Übersehe ich da was bestimmtes? ^^'
Regelmäßige Posts, Grafiken und Animationen zum Fortschritt meiner Spiele: https://twitter.com/TheGerryDev

6

06.08.2018, 14:51

Höchstens beim Audiodesign und bestimmtem Foreshadowing habe ich einige Wünsche, die auch möglichst so im Spiel sein sollten (z. B. dass die Main Melodie von einem Charakter auch in seiner Kampfmusik zu hören ist), aber da kann man sich ja mit den Leuten absprechen.

Absprechen muss man sich so oder so und ich denke mit solchen Vorgaben wird es auch keine großen Probleme geben.

Das klingt natürlich auch gut, aber hierbei frage ich mich, warum Leute da einwilligen sollten, warum man selbst diese Entscheidungen treffen sollen dürfte, da man ja in einem Team ja eher auf gleicher Stufe ist und jeder dann sicherlich jeder auch seine eigene Vision hat, die man umsetzen möchte.
Übersehe ich da was bestimmtes? ^^'

Ich denke das wichtigste ist dabei einfach die Kommunikation. Mit einem einfachen "nein" geben sich die Leute sicher nur ungerne zufrieden. Man muss ihnen auch erklären, weshalb man diese Idee für unpassend hält. Auch sollte man versuchen schon mit positiver Einstellung an die Ideen heranzugehen und gegebenenfalls die Idee in abgeänderter Form einbauen (wenn sie dann gut passt). Meine Erfahrung (unabhängig von der Spieleentwicklung) zeigt, dass Kommunikation und Interesse an den Teammitgliedern (und deren Ideen) die wichtigsten Bausteine eines jeden Teams sind, bei denen die Leute von sich aus bleiben wollen und ihr Herzblut reinstecken sollen.
Es kommt aber auch immer auf den Menschen an, ob er soetwas von sich aus gut heißt. Aber wenn nicht, tritt er eben nicht deinem Team bei.

Sofern man genug hat, kann man die Leute aber auch mit Geld bei der Stange halten. Nur ist das meiner Meinung nach die schlechtere Lösung.

David Scherfgen

Administrator

Beiträge: 10 152

Wohnort: Bonn

Beruf: Wissenschaftlicher Mitarbeiter

  • Private Nachricht senden

7

06.08.2018, 14:52

Man muss nicht unbedingt alles selbst machen. Du kannst dich z. B. an fertigen Sounds oder Musikstücken bedienen. Das Spiel verliert dadurch zwar etwas „Einzigartigkeit“, aber was soll's ...

8

06.08.2018, 15:27

Zitat von »TheGerry«
Das klingt natürlich auch gut, aber hierbei frage ich mich, warum Leute da einwilligen sollten, warum man selbst diese Entscheidungen treffen sollen dürfte, da man ja in einem Team ja eher auf gleicher Stufe ist und jeder dann sicherlich jeder auch seine eigene Vision hat, die man umsetzen möchte.
Übersehe ich da was bestimmtes? '

Ich denke das wichtigste ist dabei einfach die Kommunikation. Mit einem einfachen "nein" geben sich die Leute sicher nur ungerne zufrieden. Man muss ihnen auch erklären, weshalb man diese Idee für unpassend hält. Auch sollte man versuchen schon mit positiver Einstellung an die Ideen heranzugehen und gegebenenfalls die Idee in abgeänderter Form einbauen (wenn sie dann gut passt). Meine Erfahrung (unabhängig von der Spieleentwicklung) zeigt, dass Kommunikation und Interesse an den Teammitgliedern (und deren Ideen) die wichtigsten Bausteine eines jeden Teams sind, bei denen die Leute von sich aus bleiben wollen und ihr Herzblut reinstecken sollen.
Es kommt aber auch immer auf den Menschen an, ob er soetwas von sich aus gut heißt. Aber wenn nicht, tritt er eben nicht deinem Team bei.

Sofern man genug hat, kann man die Leute aber auch mit Geld bei der Stange halten. Nur ist das meiner Meinung nach die schlechtere Lösung.

Oh okay, stimmt auch. Wäre ja auch auf jeden Fall offen dafür, wenn Leute etwas einbringen wollen und da wird man sich auch sicherlich einigen können. Einfach mit einem "Nein" Dinge abzuweisen würde ich wohl auch nie machen xD

Dass man dafür sorgt, dass jeder im Team sein Herzblut ins Projekt steckt und gerne daran mitarbeitet, klingt auch sehr vernünftig. Kommt ja jedem zugute.


Ich glaube, ich bin durch eure Antworten so langsam überzeugt, mich doch lieber wieder auf die Zusammenarbeit mit anderen einzulassen. ^^


Man muss nicht unbedingt alles selbst machen. Du kannst dich z. B. an fertigen Sounds oder Musikstücken bedienen. Das Spiel verliert dadurch zwar etwas „Einzigartigkeit“, aber was soll's ...

Einzigartigkeit ist mir persönlich schon recht wichtig, vor allem was Musik angeht. Aber vor allem bei Soundeffekten wird man wohl auf sowas zurückgreifen müssen ^^'
Ist aber natürlich auch immer eine gute Möglichkeit für fehlende Ressourcen.
Regelmäßige Posts, Grafiken und Animationen zum Fortschritt meiner Spiele: https://twitter.com/TheGerryDev

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TheGerry« (06.08.2018, 15:42)


Lares

1x Contest-Sieger

  • Private Nachricht senden

9

08.08.2018, 01:38

Hier findet iwie ein Schwarz-und-Weiß-Denken statt von den meisten, dabei gibt es doch auch Mittelwege. Viele Leute in der Spielebranche übernehmen Auftragsarbeiten, gerade für Grafik und Audio. Undertale beispielsweise wurde grafisch nicht allein von Toby Fox, sondern auch von Temmie Chang (und ich meine sogar noch ein paar anderen Artist - bin mir aber nicht sicher) mitentwickelt. Insofern klar kannst du deine Vision so umsetzen wie du es möchtest, ohne Kompromisse. Musst dann halt nur bereit sein, auch Geld auszugeben. Wobei es da bei solchen Themen sicher sinnvoll ist auf dem Input der Experten in ihrem jeweiligen Fachgebiet zu hören und deren Vorschläge zumindest mal zu überdenken.

Tiles

Treue Seele

Beiträge: 148

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

10

08.08.2018, 10:25

Zitat

Wie mein Vorredner schon schrieb muss man alleine alle Bereiche beherrschen.


Es ist eigentlich schon ewig her dass man das wirklich musste. Unity hat zum Beispiel seit Jahren einen Asset Store, in dem man alles nötige für ein Spiel kaufen kann. Es gibt Seiten wie Turbosquid für Grafiken. Es gibt Mixamo wo man einen kompletten Character erstellen, riggen und runterladen kann ohne viel Ahnung von Grafik zu haben. Es gibt Seiten für Creative Commons Musik. Und so weiter. Man kommt an alles ran was man für ein Spiel braucht, selbst kostenlos. Und das ist inzwischen auch recht vielfältig was es da so gibt.

Lares hatte auch schon den Mittelweg angesprochen. Man kann einen Grafiker oder Musiker auch beauftragen ohne mit ihm im Team zu arbeiten. Er kriegt Vorgaben, und liefert dann ein Ergebnis ab.

Zitat

Das klingt natürlich auch gut, aber hierbei frage ich mich, warum Leute da einwilligen sollten, warum man selbst diese Entscheidungen treffen sollen dürfte, da man ja in einem Team ja eher auf gleicher Stufe ist und jeder dann sicherlich jeder auch seine eigene Vision hat, die man umsetzen möchte.
Übersehe ich da was bestimmtes? ^^'


Was hilft ist ein Ziel mit dem sich deine potentiellen Mitstreiter identifizieren können, eine gute Projektplanung, ein einfacher Weg einzusteigen, möglichst ein Prototyp damit jeder weiss um was es geht, und anhand von abgeschlossenen Vorgängerprojekten der Beweis dass du weisst was du da tust, und dass das Ding auch eine Chance hat fertig zu werden. Und es muss menschlich stimmen.

Den demokratischen Ansatz und dass alle im Team gleich sind solltest du schnellstens wieder vergessen. Das geht in die Hose. In so einem Softwareprojekt sind nicht alle gleich. Da muss es immer eine Hierarchie geben, einer muss einfach das Sagen haben und die Richtung vorgeben. Ein JumpnrunRacerMMOTetris um alle zufrieden zu stellen funktioniert einfach nicht.

Das heisst nicht dass nicht jeder eine Meinung oder eigene Ideen zum Thema haben darf, ganz im Gegenteil. Aber es muss eine Richtung sein, nicht viele gleichzeitig. Und das geht nur durch eine klare Hierarchie. Das verhindert auch so manch unsinnigen Machtkampf.

Wie man die Leute trotzdem motiviert ist die eigentliche Kunst an so einem Teamprojekt. Bei einem bezahlten Projekt ist es klar, der der bezahlt gibt die Richtung vor. Bei einem unbezahlten Projekt ist und bleibt das ein Eiertanz. Und da gibts kein Patentrezept. Wo Menschen mit dabei sind kann dir das Ding jederzeit um die Ohren fliegen, auch ganz ohne Grund. Und je länger so ein Projekt dauert um so höher die Mitarbeiterfluktuation.

Was gar nicht funktioniert ist gleich zu Anfang ganz ohne Ahnung von der Entwicklung in ein Team einzusteigen oder gar leiten zu wollen. Du selber kannst noch nichts beitragen. Und der der dir versucht zu erklären wie es geht und deinen Fehlern hinterherräumt schuftet nun für zwei, oder drei oder vier. Das geht nicht lang gut.

Seine ersten Games macht man deswegen am Besten allein. Erst mal lernen wie der Hase läuft.

Das sind zumindest meine Erfahrungen mit dem Thema.
Free Game Graphics, Freeware Games http://www.reinerstilesets.de

Werbeanzeige