Du bist nicht angemeldet.

Werbeanzeige

41

16.08.2016, 17:29

@Bösewicht:

Die Sache mit so einem Konzept ist, wie du sagtest, dass jedes Entwickler-Team ein anderes Spiel daraus machen würde.
Ist ja auch völlig normal da jeder anders an solche Dinge herangeht, andere Ansichten über viele Dinge hat usw..
Trotzdem kann es passieren, dass jemand an dieses Konzept kommt, der ähnlich denkt wie ich.
Selbst wenn sein Spiel dann ein anderes ist als meins, hat er vielleicht doch einige Grundaspekte genau so umgesetzt wie ich es im Kopf hatte.
Was, wenn dieses Game dann total abgeht? Dann brauche ich meins gar nicht mehr wirklich fertigstellen, da es ja sowieso schon so ähnlich ist wie das Vorherige.
Ist ja so gesehen genau wie mit meine Konzept und dem von Minecraft, nur liegen eben mittlerweile ~6 Jahre dazwischen.

Die Grundlagen usw habe ich bereits ausgearbeitet so weit es mir möglich war. Verschiedene Features die nur von bestimmten Leuten gestaltet werden können.
Für Sound-Designer habe ich besondere Aufgaben, genauso wie für den 3D-Animateur oder dem Coder für die Website oder dem Coder für das Hauptgerüst der Engine.

Ich setze mich also hin und bastle alles was ich habe von A-Z in eine PDF.
Ich könnte aber auch weiterhin langsam selbst daran arbeiten, bis das Grundgerüst eben steht und die Features annähernd so funktionieren, wie es gedacht war.
Wenn das ganze so steht, habe ich eine relativ stabile Alpha-Version und könnte es im Prinzip schon so auf den Markt bringen.
Davon bin ich aber sehr abgeneigt da der erste Eindruck zählt und ich keinen "groben Rotz" raushauen will. Auch, wenn es nur Mittel zum Zweck wäre.
Oder ich gehe hin, bastle die Alpha fertig, mache ein Video vom Gameplay und hoffe, dass der ein oder andere auf den Zug aufspringen möchte.
Natürlich wäre das alles dann eher auf Hobby-Basis, was ich gar nicht mal so schlecht finden würde.
Kein Druck, kein Stress und wenn es ein "Hobby" ist, wird es auch Spaß machen dort mehr Zeit zu investieren.

Thandor

Frischling

Beiträge: 86

Wohnort: Berlin

Beruf: Student: technische Informatik

  • Private Nachricht senden

42

16.08.2016, 17:36

Ich frage jetzt einfach mal naiv...

Wenn man sein Konzept auf Papier z.B. in einem GDD, ... gebracht hat, kann man das denn nicht schützen lassen? Also Notariell beglaubigen dass die Dokument am Tag x vorhanden sind...
Ich mag pewn.de.

Sylence

Community-Fossil

Beiträge: 1 670

Beruf: Softwareentwickler

  • Private Nachricht senden

43

16.08.2016, 18:16

Selbst wenn du das GDD irgendwie hast schützen lassen. Was sollte mich denn davon abhalten das Grundkonzept zu nehmen und hier und da etwas zu ändern und das dann umzusetzen? Auf welcher Grundlage willst du mir da einen Anwalt auf den Hals hetzen?

Sich an anderen Sachen zu inspirieren ist ja ganz normal. Im Endeffekt ist ja auch jeder Ego-Shooter einfach ein "besseres" Quake/Doom/Wolfenstein.
Das es mehrere gleiche Spiele unter anderem Namen und von anderen Herstellern gibt, ist ja auch nichts neues. Battlefield/Call of Duty, Fifa/ProEvo, Forza/Gran Turismo, etc.

Kurz: Eine Konkrete Umsetzung lässt sich schützen. Eine einfache Idee nicht.
Software documentation is like sex. If it's good you want more, if it's bad it's better than nothing.

Sacaldur

Community-Fossil

Beiträge: 2 326

Wohnort: Berlin

Beruf: FIAE

  • Private Nachricht senden

44

16.08.2016, 18:46

Du meintest, das "blockige" und "dass man tun und lassen kann, was man will, da die Welt weitergeneriert wird".
Das Blockige kann angegangen werden, indem man entweder weiterhin bei einem Raster bleibt, dabei aber kleinere Einheiten wählt oder aber es ermöglicht, dass diese Blöcke andere Formen (abgerundet, Schrägen, ...) haben können.
Alternativ könnte man versuchen, die Oberflächen mit 3D-Pfaden zu definieren, die letztendlich ein Volumen eines bestimmten Typs bilden. Beim Abbauen und Aufbauen würden diese Oberflächen angepasst und Werte im Inventar beeinflusst werden. Weiterhin könnte über "Physik" dafür gesorgt werden, dass Volumen bestimmter Materialien nicht frei schweben können oder dass diese keine senkrechten Wände bilden können (bspw. Sand).
Wenn man ganz weit gehen will, kann man auch die Statik bestimmte Konstrukte berechnen, um so unmögliche Strukturen zu verhindern.
"Machen, was man will" wird bereits von vielen Spielen auf unterschiedliche Art adressiert. Factorio hat Aliens, die bei steigender Verschmutzung sich schneller weiterentwickeln und somit gefährlicher für den Spieler werden. Eco passt die Umgebung an die Verschmutzung an, die genaue Bedeutung dessen kann ich nach dem Schauen der Videos auf der Facebook-Seite auch nur erahnen. Es gibt noch weitere Möglichkeiten, wie das stärkere Begrenzen von Ressourcen, komplexere Überlebensmechanismen usw.

Ich denke mal, dass für die meisten Dinge, die du "an Minecraft verbessern" willst, von anderen ebenfalls als negativ wahrgenommen wurden, worüber sich diese ebenfalls Gedanken gemacht und selbst zu der einen oder anderen Idee gekommen sind.

Trotzdem kann es passieren, dass jemand an dieses Konzept kommt, der ähnlich denkt wie ich.
... und dieser Jemand wird bereits eigene Vorstellungen für ein Spiel haben. Und dieses wird sehr wahrscheinlich ein anderes sein, als das Spiel, welches du entwickeln willst. (Man schaue nur mal, für wie viele "MMORPG"s ständig nach Leuten gesucht wird.)
Spieleentwickler in Berlin? (Thema in diesem Forum)
---
Es ist ja keine Schande etwas falsch zu machen, als Programmierer tu ich das täglich, [...].

45

16.08.2016, 18:59

@Sylence:

Also arbeite ich mein Konzept privat mit ein paar Leuten aus. Wenn die Alpha steht kann man schauen wie es weiter läuft.



@Sacaldur:

Die Art, wie die Umgebung generiert wird habe ich schon im Detail zu Papier gebracht. Genauso wie verschiedene Block-Arten zueinander funktionieren usw.
1 Block in MC ist in meinem Konzept 1 Block, der aus 10x10x10 kleineren Blöcken besteht, trotzdem nur als einer berechnet wird da der Inhalt als Information hinterlegt werden und der Block seine eigene ID und Hitbox generiert. So kann man wie du schon sagtest auch dreieckige oder abgerundete Blöcke bauen.
Der Inhalt der Blöcke wird z.B. auch erst abgerufen sobald der Cursor/Fadenkreuz auf diesen Block zeigt und man sich in einer bestimmten Reichweite befindet je nachdem welches Tool man benutzt.
Funktionale Blöcke habe ich auch schon genügend Hinterlegt mit denen man einiges zusammenbasteln kann. Sobald man eine größere Maschine gebaut hat müsste man diese also erst mal "Testen".
Wie z.B. in Roller Coaster Tycoon wenn du eine Achterbahn fertig gebaut hast. Du lässt ingame erst einen test durchlaufen ob die Maschine so richtig funktioniert.
Unity3D hat da sehr schöne Grundfunktionen für Physik etc. mit der man gut arbeiten kann.
Ich will nicht "Minecraft verbessern". Ich will eine neue Art von Sandbox-Game erschaffen die es bisher eben so noch nicht gegeben hat.

AintLarry

Frischling

Beiträge: 58

Wohnort: Hamburg

Beruf: Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

  • Private Nachricht senden

46

17.08.2016, 10:05

Also im Prinzip hört sich das Konzept für mich an, wie Minecraft mit kleineren Blöcken ?

Im Prinzip nicht uninteressant, weil das dem Spiele natürliche viele Möglichkeiten eröffnet... Aber wenn man das mal umrechnet:

1 x 1 x 1 MC-Block = 10 x 10 x 10 Block von dir.

1 MC-Block = 1000 Block von dir.

Für eine Wand welche 20 Blöcke lang und 3 Blöcke hoch ist, also aus 60 Blöcken in Minecraft besteht, müsste der Spieler bei dir 60.000 Blöcke setzen? Und auch wenn ich die Wand nur ein viertel so breit mache, was ja möglich wäre, müsste ich noch 15.000 Blöcke setzen.

Überleg dir mal den Aufwand für ein Haus, ein Schloss oder etwas noch größeres. Da vergeht dem Spieler doch schon nach dem ersten m³ der Spaß am Spiel...

Mal ganz abgesehen von der benötigten Rechenleistung.

Oder verstehe ich hier grade irgendwas falsch?

47

17.08.2016, 11:34

@AintLarry:

Du hast ja nicht alle Informationen von mir bezüglich der Blöcke :P Die funktionieren völlig anders als die in Minecraft.
Nicht nur, dass einer aus 1000 einzelnen Blöcken besteht. Es geht weit über das Bausystem von MC hinaus.
Wenn ich mir also eine Wand setzen will, entscheide ich selbst wie hoch und breit diese sein soll.
Ich kann auch hingehen, und 2 Wände auf einem "Block" setzen, den Zwischenraum kann ich für Trigger oder sonstigen Kram benutzen.
Egal wie du dir deine Blöcke zusammenstellst, es funktioniert am Ende als 1 Block der eben mehrere Informationen in sich tragen kann,
je nachdem wie du den Block gestaltet und welche Funktionen du ihm zugeschrieben hast usw.
Du kannst in meinem Konzept auch nicht hingehen, einen Block abbauen und den sofort wieder setzen, es sei denn du hast das passende Tool dafür.
Du musst erst die einzelnen Ressourcen farmen um dir den "Standard-Block" craften und setzen zu können.
Beansprucht zwar etwas mehr Zeit, ist dafür aber um einiges umfangreicher.

PS: Um die Rechenzeit mache ich mir keine Gedanken, da die Rechner in 1-2 Jahren damit keine Probleme mehr haben werden, sollten heute welche auftauchen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DerSeb1987« (17.08.2016, 11:43)


AintLarry

Frischling

Beiträge: 58

Wohnort: Hamburg

Beruf: Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

  • Private Nachricht senden

48

17.08.2016, 11:43

Wie gesagt, ich will hier nicht das Spielprinzip oder deine Idee schlecht machen oder verurteilen.

Aber:
Angenommen ich will mir einen Block "craften" dann muss ich dafür 1000 kleine Blöcke zusammensetzen.
Was ist damit sagen will: Versuche es doch erst mal mit 5 x 5 x 5 Blöcken, dann kommst du auf 125 Blöcke in einem "Block".
Das ist leichter und schneller für den Spieler und verbraucht nur 1/8 der Ressourcen.

49

17.08.2016, 11:47

@AintLarry:

Die Standard-Rezepte der Blöcke die du abbaust hast du von Anfang an. Die anderen Blueprints kannst du dir selber basteln mit einem integrierten Block-Designer.
Ich war am Anfang bei 16x16x16 und bin dann runter gegangen weil die 1000 einfach eine schönere Zahl für mich war und sich damit fast genau so viel anstellen lässt.
5x5x5 ist mir zu wenig.
Wenn du jetzt hingehst und einen Stein abbaust bekommst du niemals genau einen Stein-Block (1000 Einheiten) dort raus. Heißt,
du musst schon 3-4 Blöcke abbauen um mit den gesammelten Materialien einen kompletten Block herzustellen usw.
Ressourcen sind am Anfang wie immer rar, im späteren Spielverlauf wirst du aber Mats ohne Ende haben und mit hoher Wahrscheinlichkeit eine große Sammlung an verschiedenen Block-Blueprints.

Schorsch

Supermoderator

Beiträge: 5 200

Wohnort: Wickede

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

50

17.08.2016, 12:04

Zum Thema Blöcke craften. Da kann man ja eine Lösung finden. Man könnte zum Beispiel viele kleine Blöcke zu großen Blöcken zusammen craften welche man dann direkt komplett platzieren kann. Das würde sich auf jeden Fall umsetzen lassen. Ich denke hier werden ganz andere Probleme auftreten. Ein Prototyp ist in Unity fix zusammen gebaut. Die Performance die man damit erreicht ist eine andere Frage.
„Es ist doch so. Zwei und zwei macht irgendwas, und vier und vier macht irgendwas. Leider nicht dasselbe, dann wär's leicht.
Das ist aber auch schon höhere Mathematik.“

Werbeanzeige