Du bist nicht angemeldet.

Werbeanzeige

Sacaldur

Community-Fossil

Beiträge: 2 320

Wohnort: Berlin

Beruf: FIAE

  • Private Nachricht senden

11

03.03.2015, 09:35

Für die Leute die mit Unity entwickelt haben und daran denken umzusteigen, sollten sich das hier anschauen:

https://docs.unrealengine.com/latest/INT…mpaign=learntab

Da wird das System anhand des Unity-Systems erklärt und auch zu den Funktionen und Techniken in Unity das Äquivalent in Unreal gezeigt.
Danke für's verlinken, werde ich mir wahrscheinlich die Tage mal ansehen.

Dann wird Unity ja nicht mehr gebraucht ^^ Denke das ändert ein wenig meine Ausrichtung mit welcher Engine ich am Ende verkehre, da Unity mir zu eingeschränkt ist und nun wirklich nur noch das Klicki-Bunti-Spassi für Unity spricht.
Dass Unity nicht mehr gebraucht werden soll, würde ich nicht so vorschnell behaupten, immerhin heißt es ja, dass das richtige Werkzeug für die richtige Aufgabe zu verwenden ist.
Da ich mich nicht ausreichend mit der Unreal Engine auskenne, kann ich nicht beurteilen, in welchen Gebieten welche der beiden Engines besser ist. Da die Einschränkungen bei Unity aber vor allem im 3D Bereich angesiedelt sind, könnte Unity immernoch im 2D Bereich gewisse Vorteile haben. (Besitzt die UE eine reine 2D Physik Engine?)
Unterschiede dürfte es außerdem im Bereich UI geben. Sollte sich nichts verändert haben, dann dürfte die UE immernoch Scaleform verwenden, was wiederum eine gewisse Toolchain voraussetzen würde.
Spieleentwickler in Berlin? (Thema in diesem Forum)
---
Es ist ja keine Schande etwas falsch zu machen, als Programmierer tu ich das täglich, [...].

ExCluSiv3

Frischling

Beiträge: 61

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Fachinformatiker - Ausbildung

  • Private Nachricht senden

12

03.03.2015, 10:19

Zur 2D Physik bei Unreal kann ich leider nicht sagen, aber fürs UI gibt es "Nativ" zum einen Slate (damit wurde z.B. der Editor gemacht) oder mittlerweile UMG (Unreal Motion Graphics), mit Visuellem Editor im Editor und funktioniert eig. wie Blueprints. Außerdem gibt es einige Plugins um mit HTML5 arbeiten zu können.

Tobiking

1x Rätselkönig

  • Private Nachricht senden

13

03.03.2015, 10:20

Die Unreal Engine ist damit vermutlich für kostenlose Spiele oder Spiele die wenig Geld einbringen ziemlich ideal. Die 5% Abgabe vom Umsatz (vor Abzug von Store Kosten!) überschreitet halt nach $ 30000 bereits die einmaligen $ 1500 für Unity.

Sacaldur

Community-Fossil

Beiträge: 2 320

Wohnort: Berlin

Beruf: FIAE

  • Private Nachricht senden

14

03.03.2015, 10:29

Zur 2D Physik bei Unreal kann ich leider nicht sagen, aber fürs UI gibt es "Nativ" zum einen Slate (damit wurde z.B. der Editor gemacht) oder mittlerweile UMG (Unreal Motion Graphics), mit Visuellem Editor im Editor und funktioniert eig. wie Blueprints. Außerdem gibt es einige Plugins um mit HTML5 arbeiten zu können.
Ok, es war nicht gerade unwahrscheinlich, dass da auch andere Möglichkeiten dazu gekommen sind. (Und da ich mich mit diesen nicht ausreichend auskenne, kann ich auch keine Vergleiche ziehen, gerade was das Definieren von Layouts angeht...)
Für Unity gibt es ebenfalls Plugins, um Webtechnologien in sein Spiel zu integrieren (bspw. für's UI), in der Hinsicht besteht also im Groben kein Unterschied.
Spieleentwickler in Berlin? (Thema in diesem Forum)
---
Es ist ja keine Schande etwas falsch zu machen, als Programmierer tu ich das täglich, [...].

birdfreeyahoo

Alter Hase

Beiträge: 766

Wohnort: Schorndorf

Beruf: Junior Software Engineer

  • Private Nachricht senden

15

03.03.2015, 10:46

Also das UI ist für den Entwickler völlig frei von Scaleform. Das ganze lässt sich bequem mit UMG im Editor machen und per Blueprints in die Logik bringen.
Was das 2D angeht, kann man mit Paper2D 2D-Spiele machen, aber ich weiß nicht ob die Physik 2-dimensional ist.

Fred

Supermoderator

Beiträge: 2 130

Beruf: Softwareentwickler

  • Private Nachricht senden

16

03.03.2015, 12:30

Die Unreal Engine ist damit vermutlich für kostenlose Spiele oder Spiele die wenig Geld einbringen ziemlich ideal. Die 5% Abgabe vom Umsatz (vor Abzug von Store Kosten!) überschreitet halt nach 30000€ bereits die einmaligen $ 1500 für Unity.

Dafür hast du dann aber auch schon $30000 verdient, während du bei Unity zahlen musst und danach dann darauf hoffen musst, dass sich dein Spiel auch entsprechend verkauft. Ich persönlich finde das Geschäftsmodell von Epic einfach deutlich besser als die Unity-Lizenz, weil dadurch Hobby-Entwickler stark unterstützt werden und entsprechend notwendige Gewinne durch die Nutzung der Engine für professionelle Titel erzielt werden. Für mich ist Spieleentwicklung erst einmal ein Hobby und Unity konnte mich nie dahingehend überzeugen, dass ich 1500€ oder 75€/m dafür ausgeben wollte. Epics 20€/m fand ich für mich recht angenehm und habe sie mir entsprechend geleistet.

Da ich mich nicht ausreichend mit der Unreal Engine auskenne, kann ich nicht beurteilen, in welchen Gebieten welche der beiden Engines besser ist.

Ich sehe Unity nach wie vor im Vorteil beim rapid prototyping. Man hat sehr schnell rudimentäre Objekte in die Szene gezogen, schnell ein zwei Skript-Methoden für Steuerung und Bewegung geschrieben und kann so extrem gut Spielprinzipien testen. Bei der UE4 hatte ich bisher das Gefühl, dass dieser Prozess deutlich länger dauert, weil man erst mal mehere Klassen programmieren muss, bis man die ersten lauffähigen Ergebnisse erzielt. Außerdem ist C++ auch keine Programmiersprache für Quick'n'Dirty-Programmierung. Zumindest liegt mir das bei C# in Unity deutlich besser. Bei UE4 denke ich persönlich schon länger über meinen Code nach (weil entsprechende Fehler ja auch nicht einfach durch hübsche Exceptions, sondern oftmals durch undefiniertes Verhalten zum Vorschein kommen). Allerdings kommt man natürlich auch in Unity zu einem Punkt, wo man nicht mehr nur schnell einen Prototyp schreiben will, sondern ein ordentliches Spiel programmieren und dann muss man sich genauso viele Gedanken machen, wie bei der UE4 (nur dass Unity manchmal etwas mehr dazu verleitet es doch schnell und einfach zu erledigen).
Das ist so ein bisschen meine persönliche Erfahrung. Ich denke, dass UE4 vor allem auch stark darauf ausgelegt ist, größere Entwicklerteams möglichst gut zu unterstützen. Ich finde es gibt deutliche Trennungen zwischen verschiedenen Aufgabenbereichen und somit kann der Art-Designer recht gut parallel zum Programmierer basteln und testen, indem er einfach ein paar Blueprints für seine Effekte schreibt und schaut, ob das ganze so aussieht, wie er es sich vorstellt, während andere Teams im Hintergrund Spiellogik schreiben, Levels designen etc. Das verlängert meines Erachtens nach die Wege ein bisschen, wenn man alleine mit der UE4 arbeitet. Bei Unity habe ich das Gefühl, dass kurze Wege das Ziel sind, so dass möglichst kleine Teams möglichst schnell Erfolge erzielen können. Das ist aber eher ein subjektives Gefühl und ich kann mir auch gut vorstellen, dass es von manchen anders empfunden wird. Den Eindruck konnte ich lediglich etwas verstärken, wenn ich mir gelegentlich die Commits im Unreal-Tournament Repository angesehen habe.

Da ist man doch froh, dass man sich immer gesagt hat: ach ich hol mir das Abo nächsten Monat.

Um ehrlich zu sein, bin ich froh mir die UE4 früher geholt zu haben und damit Erfahrungen sammeln zu können und sehe die 20€ im Monat jetzt auch nicht wirklich als Verlust an. Ist natürlich immer eine Einzelentscheidung, weil jeder seine Grenzen anders zieht, aber für mich war der Preis absolut akzeptabel (zumal jederzeit kündbar) und ich sehe die Investition auch nicht als großen Verlust an. Trotzdem freue ich mich natürlich, dass die Engine künftig kostenlos zur Verfügung steht :).

jashan

Frischling

Beiträge: 20

Wohnort: Inning am Ammersee

Beruf: Software-Entwickler, Indie Game Developer

  • Private Nachricht senden

17

03.03.2015, 12:47

Dann wird Unity ja nicht mehr gebraucht ^^ Denke das ändert ein wenig meine Ausrichtung mit welcher Engine ich am Ende verkehre, da Unity mir zu eingeschränkt ist
Wo genau ist Unity Dir zu eingeschränkt?

Es gibt kaum eine Art von Spiel, die nicht mit Unity entwickelt wird - selbst Anwendungen und Kunst-Installationen sind da mit dabei (also keineswegs nur Spiele). 2D, 3D, VR, Desktop, Mobile, Konsolen. Klar: AAA-Highend-Supergraphik, die die modernsten Graphik-Karten bis zum allerletzten ausreizen wird man man Unity nicht bekommen ... aber die allermeisten Leute, die heutzutage Spiele entwickeln, und auch viele, die mit Spielentwicklung Geld verdienen, hätten bei weitem nicht das Budget, um diese Möglichkeiten wirklich ausnutzen zu können. Und für die allermeisten Spiele sind diese Möglichkeiten auch gar nicht relevant - global betrachtet ist das eine sehr kleine Nische.

Letztlich ist es immer eine Frage, was man machen möchte und welche Skills man mitbringt:

Im mobilen Bereich scheint Unity deutlich besser zu funktionieren als UE. Selbst für Blackberry kann man Builds bauen. Wenn man mit C++ coden möchte ist UE sicher die bessere Wahl. Wenn man seine Spielmechaniken lieber visuell umsetzen möchte, scheint Blueprints ziemlich genial zu sein (also wieder UE) - da müsste man sehen, ob PlayMaker für Unity da auch nur ansatzweise mithalten kann (ich denke eher nicht, bin aber auch kein Fan von visueller Programmierung).

Möchte man andererseits C# als Implementierungssprache verwenden und möglichst elegant möglichst viele Plattformen erreichen, führt an Unity wahrscheinlich kein Weg vorbei. Audio ist in Unity 5 deutlich spaßiger - da hab ich von UE4 noch nichts zu gesehen (aber ehrlich gestanden auch nicht danach gesucht).

Die Lizenzkosten-Frage finde ich von der Priorität ziemlich niedrig: Unity Pro kostet einen kleinen Bruchteil von einem üblichen Monatsgehalt. Wenn man die bisherigen Update-Kosten auf den Monat runter rechnet, sind das für Unity Pro + iOS Pro + Android Pro (also alle Lizenzen, die man von Unity kaufen kann) nicht mal EUR 60,00 pro Monat - also normalerweise weniger, als man einem Freiberufler pro Stunde bezahlt. Für die allermeisten Spiele reicht sowieso Unity "free", da stellt sich diese Frage gar nicht erst.

Letztlich muss sowohl Epic als auch Unity Technologies von irgendwelchem Geld seine Mitarbeiter bezahlen. Ob jetzt 5% Royalties, oder moderate Lizenzkosten (wie gesagt: Unity Pro kostet aus wirtschaftlicher Perspektive "fast nix") oder Asset Stores oder Services die fairste Variante sind, muss auch jeder für sich selbst entscheiden.

ExCluSiv3

Frischling

Beiträge: 61

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Fachinformatiker - Ausbildung

  • Private Nachricht senden

18

03.03.2015, 15:14

Zitat

Möchte man andererseits C# als Implementierungssprache verwenden
Geht mittlerweile auch in UE soweit ich das gelesen habe

jashan

Frischling

Beiträge: 20

Wohnort: Inning am Ammersee

Beruf: Software-Entwickler, Indie Game Developer

  • Private Nachricht senden

19

03.03.2015, 18:04

Unity Personal Edition - mit fast allen Pro-Features. Kostenlos. Ab sofort. Für immer. Ohne Royalties. 21 Zielplatformen.

Unity 5 - The Blacksmith (Tech Demo):




Unity 5 Launch Trailer:




Warum sollte ich da wechseln? Warum sollte da irgendjemand wechseln - außer den paar Leuten, die das Budget für AAA-High-End-Graphik haben


;-)

Nimelrian

Alter Hase

  • »Nimelrian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 259

Beruf: Softwareentwickler (aktuell Web/Node); Freiberuflicher Google Proxy

  • Private Nachricht senden

20

03.03.2015, 23:51


Warum sollte ich da wechseln? Warum sollte da irgendjemand wechseln - außer den paar Leuten, die das Budget für AAA-High-End-Graphik haben

Weil UE4 OpenSource ist, ich mehr Tools habe, durch OpenSource von der Community wahrscheinlich schnell noch ein paar Extra-Tools auf den Markt kommen, ich einfach mein Ding machen kann, ohne mir etwas vorschreiben zu lassen. Die 5% des Umsatzes zahle ich dann gern an Epic, um sie für die Arbeit zu entlohnen.

Und was du hier mit Budget meinst verstehe ich nicht...
Ich bin kein UserSideGoogleProxy. Und nein, dieses Forum ist kein UserSideGoogleProxyAbstractFactorySingleton.

Werbeanzeige