Du bist nicht angemeldet.

Werbeanzeige

  • »Sebastian Müller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 369

Wohnort: Freilingen [Rheinland-Pfalz]

Beruf: Schüler

  • Private Nachricht senden

1

22.01.2014, 20:13

Spieleentwickler karriere.

Liebe Leser.

Ich möchte nun unteranderem an berufstätige Spieleentwickler einige Frage stellen.

Ich bin 16 Jahre alt im 9 Schuljahr in der Realschule und will später mein Abitur nach holen und
einen Master Informatik Studium gang absolvieren . Ich will sehr wahrscheinlich in die Spielebranche einsteigen , weil es mich einfach fasziniert Spiele zu entwickeln.

Ich will fragen ob es richtig ist Informatik zu Studieren, weil ich nicht immer Programmierer sein möchte sondern auch aufsteigen will. Eventuell bis zum
Projektleiter. Natürlich muss man selbst mit einem Studium als kleiner Hansel anfangen der anfangs nicht viel machen darf.

Ich will nicht bei einem kleine Unternehmen anheuern sondern bei großen Entwicklern wie bzw. "Crytek / Ubisoft / usw" die auch große Projekte entwickeln wie bsw "Crysis / Battlefield / FIFA / Assens-Cread / usw"
Browsergame finde ich langweilig und zu anspruchslos und will große Projekte mit entwickeln und Später leiten.

Kann mir einer vielleicht mal ein paar Ratschläge geben?
Sind meine Vorstellungen Realistisch?

Danke im Voraus

2

22.01.2014, 20:20

Viel Spaß - ich bin im Fach-Abi und es ist s*****.

Und große Firmen schlag dir aus dem Kopf. Selbst kleinere Firmen antworten mir nicht...

Fang mal an! Wie lernt man's? Tu's einfach - aber bitte mit nachdenken!
LostLife ein 3D RPG - development

MitgliedXYZ

Alter Hase

Beiträge: 1 377

Wohnort: Bayern

  • Private Nachricht senden

3

22.01.2014, 20:31

Vor einem Master muss man erst einen Bachelor-Studiengang abgeschlossen haben. Die Entscheidung ob du danach noch weitermachen willst, musst du sowieso noch nicht jetzt treffen, ich würde also erst einmal das Abitur als Ziel sehen.

In der Spielebranche wählerisch sein, von wegen "ich will keine Browsergames entwickeln" kann man sich als Einsteiger wohl nicht leisten, ich denke gerade in diesem Bereich gibt es viele Interessenten, aber nur eine Beschränkte Anzahl an Jobs. Auch ist es laut Statistik so, dass Spieleprogrammierer im Verhältnis zu anderen Bereichen der Softwareentwicklung schlechter verdienen. Wenn es einem Spaß macht, ist das denke ich aber kein Hindernis.

  • »Sebastian Müller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 369

Wohnort: Freilingen [Rheinland-Pfalz]

Beruf: Schüler

  • Private Nachricht senden

4

22.01.2014, 20:51

Selbstverständlich kommt zuerst das Abitur.

ERROR

Alter Hase

Beiträge: 423

Wohnort: Paderborn

Beruf: Informatik Student

  • Private Nachricht senden

5

22.01.2014, 21:05

Ich würde dir empfehlen, dich mal über Fach-Abis zu informieren.
Ich persönlich mache eine Ausbildung zum ITA (Informationstechnischer Assistent), dadurch dass diese komplett schulisch ist (bis auf 2 Praktika, insgesamt 10 Wochen), bekommt man auch ein Fach-Abi und kann dann auf eine FH und dort studieren.

Der Vorteil ist meiner Meinung nach, dass man keine langweiligen Fächer (na gut, Elektrotechnik :D) mehr hat, so viel mehr Spass entsteht und man vor Allem schon mal viel Wissen bekommt und vielleicht auch eine bessere Idee, in welchen Bereich der Informatik man lieber möchte.

Seit ich das mache, würde ich so etwas einem Vollabi defintiv vorziehen.

6

22.01.2014, 21:07

@Error
Den ITA habe ich auch mal gemacht. Fand den, zumindest an meiner Schule, aber komplett langweilig und öde. Man hat kaum mehr als Grundkenntnisse angeschnitten - und die hatte ich zu 99% schon. Wenn die Grundkenntnisse schon da sind, würde ich daher einfach den kürzeren Weg nehmen (glaub ITA + Fachabi ist 1 Jahr mehr) und dann eben Bachelor.

BlueCobold

Community-Fossil

Beiträge: 10 872

Beruf: Teamleiter Mobile Applikationen & Senior Software Engineer

  • Private Nachricht senden

7

22.01.2014, 21:18

In der Spielebranche wählerisch sein, von wegen "ich will keine Browsergames entwickeln" kann man sich als Einsteiger wohl nicht leisten
Noch schlimmer sogar. Die Wahrscheinlichkeit, dass man etwas total dummes macht, was man am liebsten keinem der eigenen Freunde erzählen würde, ist recht hoch. Man denke da an Landwirtschaftssimular 20XX, Barbies Strandparty oder weiß der Geier was für Mist.
Teamleiter von Rickety Racquet (ehemals das "Foren-Projekt") und von Marble Theory

Willkommen auf SPPRO, auch dir wird man zu Unity oder zur Unreal-Engine raten, ganz bestimmt.[/Sarkasmus]

KeksX

Community-Fossil

Beiträge: 2 141

Beruf: Game Designer

  • Private Nachricht senden

8

22.01.2014, 21:24

Du bist 16, jetzt also schon über Studienziele zu reden ist etwas gewagt. Fachabi bzw. Abitur ist erstmal der richtige Weg, und währenddessen wirst du noch viel lernen, auch außerhalbl der Schule, das dir bei deiner Entscheidunghilft.
WIP Website: kevinheese.de

  • »Sebastian Müller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 369

Wohnort: Freilingen [Rheinland-Pfalz]

Beruf: Schüler

  • Private Nachricht senden

9

22.01.2014, 21:59

Danke für eure Ratschläge.

ich habt mir geholfen.

Also wenn ich einen Barbie-Simulator programieren soll, dann verklage ich meine Chef wegen Menschenrechtsverletzung :grumble:

BlueCobold

Community-Fossil

Beiträge: 10 872

Beruf: Teamleiter Mobile Applikationen & Senior Software Engineer

  • Private Nachricht senden

10

22.01.2014, 22:20

Wahrscheinlicher ist wohl eher, dass du es entweder machst oder Dir einen neuen Job suchst. Deine Vorstellungen und Wünsche sind kein Stück realistisch.
Teamleiter von Rickety Racquet (ehemals das "Foren-Projekt") und von Marble Theory

Willkommen auf SPPRO, auch dir wird man zu Unity oder zur Unreal-Engine raten, ganz bestimmt.[/Sarkasmus]

Werbeanzeige