Du bist nicht angemeldet.

Werbeanzeige

1

04.05.2012, 11:06

Voraussetzungen für Game Design Praktikum?

Hallo an alle,
Ich bin jetzt 19, das Abiturzeugnis steht vor der Tür und ich hab mich die letzten ca. 3 Jahre für Spieleentwicklung interessiert.

Ich verfolge täglich Seiten wie Gamasutra.com oder Extra Credits (http://www.penny-arcade.com/patv/show/extra-credits). Ich habe mir "The Art of Game Design - A Book of Lenses" von Jesse Schell gekauft und an einem Wochenende durchgelesen. Angefangen zu programmieren habe ich mit Blitz Basic.

Ich habe sehr viel mit Game Maker rumgespielt und auch zwei halbfertige, dementsprechend unspaßige, Spiele damit programmiert. Ich habe an Ludum Dare #23 teilgenommen (http://www.ludumdare.com/compo/ludum-dar…review&uid=9592). Außerdem habe ich mit zwei, drei Mod-Kits rumgebastelt.
Ach ja, und vor zwei Jahren habe ich ein zweiwöchiges Praktikum bei einem Indie-Spieleentwickler gemacht, in dem ich an einem leider nie releasten Titel gearbeitet habe.

Meint ihr, dass das reicht, um das Interesse eines Entwicklerstudios an mir zu wecken? Ich würde sehr gerne ein längeres Praktikum in der Spielebranche absolvieren. Meint ihr, dass es sich lohnt, Bewerbungen raus zu schicken?

Würde mich sehr über Antworten freuen!

lg, Khayet

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Khayet« (04.05.2012, 19:20)


Noctarius

Treue Seele

Beiträge: 120

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Manager of Developer Relations at Hazelcast, Inc. & Consultant for Scaleable Gameserver Systems

  • Private Nachricht senden

2

04.05.2012, 18:23

Das wichtigste ist immer, dass du dich gut verkaufen kannst. Game Designer ist ein relativ allumfassender Job und dafür muss man Spiele bis ins kleinste Detail durchdenken. Ich glaube die meisten Game Designer werden auch jedes Spiel das sie spielen bis in die letzte Ecke analysieren, ähnlich wie es mir geht, wenn ich über die verwendeten Algorithmen nachdenke.
Ein Praktikum solltest du damit bestimmt hinbekommen, trotzdem ist es viel wichtiger einen besonderen intrinsischen Grund erkennen zu lassen.

PS: Auch die Spielebranche ist erstmal Arbeit. Zwar ist es tatsächlich ein Traumberuf wenn man für Spiele sterben würde, aber dieser Punkt muss erstmal erreicht sein :)